Please take your time to log in as to have access to all threads. Be so kind as to read the 'General Forum Rules' thread first before posting anything on the forum.



 
BAKA! WebsiteBAKA! Website  FacebookFacebook  HomeHome  Forum PortalForum Portal  GalleryGallery  CalendarCalendar  FAQFAQ  SearchSearch  RegisterRegister  MemberlistMemberlist  UsergroupsUsergroups  Log in  

Share | 
 

 Gerhard Thurow – Self-made Man

View previous topic View next topic Go down 
AuthorMessage
kaZeta
Admin
avatar

Location : Antwerp
Kreidlers : 1973 RS-R 60 Special + 1969 TM 60 Custom + 1974 SOBW-Racer + 1981 RMC Caféracer + 1973 MP3x2
Post count : 803

PostSubject: Gerhard Thurow – Self-made Man   Mon Oct 03, 2011 2:40 pm

Gerhard Thurow – Self-made Man

Autor: HORST BRIEL

Gerhard Thurow wurde am 2.11.1934 in Rützenhagen, Kreis Belgrad, geboren. Er ist verheiratet und hat eine 8jährige Tochter. Seit 1946 wohnt er in Ratingen bei Düsseldorf. Motorräder faszinierten ihn schon immer und 1952 war es dann so weit, daß er den Führerschein erhielt. Er besuchte alle Straßenrennen, die im Bereich des Möglichen lagen. Sein größter Wunsch war, selber Straßenrennen zu fahren. Dieser Entschluß wurde durch einen schweren Unfall, den er mit einer Norton Dominator erlitt, auf Jahre hinaus vereitelt. Eine Zertrümmerung des linken Unterschenkels fesselte ihn ein Jahr lang ans Krankenbett.



Erst 1959 konnte er seinen Wunsch verwirklichen. Er startete auf einer Kreidler im Moto Cup, der den Anfang der 50 ccm Rennmaschinenklasse darstellte. Aber sowohl 1959 als auch l960 war er praktisch immer unter den Letzten, da schon viele Werksmaschinen oder werksbetreute Maschinen am Start waren. Ihm ging es wie so vielen Privatfahrern, sein Beruf als Stahlschlosser brachte zwar die manuellen Fertigkeiten mit, aber die technischen Grundlagen mußte auch er sich erst erfahren. In der Saison 1961 wurden dann einige eigene Veränderungen vorgenommen, die auch durch Erfolge bestätigt wurden. Der dritte Platz in Bremerhaven und mehrere Plazierungen zwischen dem 4. und 6. Platz waren das Ergebnis.


Das erste Lizenzjahr 1962 war mit etwas Glück, bedingt durch Ausfälle von Kunz, Gedlich und Dietrich, von Erfolg gekrönt. Thurow wurde hinter Hans Georg Anscheidt Vizemeister in der Wertung um die Deutsche Straßenmeisterschaft. Dann folgte eine Adler RS 250 ccm, die einstellungsmäßig einigen Kummer bereitete. Beim Weltmeisterschaftslauf 1967 auf dem Nürburgring war Thurow bester Privatfahrer und zweiter Deutscher. In der Gesamtwertung belegte er den 7. Platz. Nach diesem kurzen Lichtblick hatte aber das Pech ihn bald beim Wickel. Er stürzte auf der Solitude, im Mahdental und brach sich das rechte Handgelenk. In der nun folgenden langen Zwangspause wurde die Adler verkauft, wobei aber die immer schwieriger werdende Ersatzteilbeschaffung ausschlaggebend war. 1967 baute er selbst, unter Verwendung eines Adler-Fahrgestells und eines Kawasaki-Drehschiebermotors, eine Rennmaschine. Die Maschine ging gewaltig. Im In- und Ausland waren mehrer Plätze zwischen drei und funf zu verzeichnen. Leider hielt die Standfestigkeit des Motors nicht mit der Leistung mit. Auf guten Positionen fahrend waren viele Ausfälle zu verzeichnen. Unter anderem fiel er beim Weltmeisterschaftslauf auf dem Nürburgring und in Hockenheim wegen Bruch des Kolbens und des Kolbenbolzennadellagers aus. Diese Eigenkonstruktion wurde verkauft. Gerhard Thurow konzentrierte sich nur noch auf die 50 ccm Klasse. Damit die 50er Kreidler nicht zu viel shleppen mußte, wurde erstmal das Körpergewicht durch eiserne Diät auf 65 kg gedrückt. Vorab aber blieb die Pechsträhne ihm true. In Hockenheim gab die Kurbelwelle ihren Geist auf. In Freiburg stieg er durch einen Blitzschnell festgehenden Kolben böse ab, einen Innenbandriß im rechten Kniegelenk davontragend. Trotzdem fuhr er aber schon im Oktober in Hockenheim beim Deutschen Meisterschaftslauf wieder mit. Trotzdem er die Fußbremse nicht betätigen konnte, wurde er noch Dritter. Durch einschneidende Leistungssteigerungen waren nun Pleuellagerschäden zu verzeichnen. Die enge Freundschaft mit Jörg Müller, der als Konstrukteur bei van Veen die schellen van Veen Kreidler baute, brachte einen für beide Teile wertvollen Gedankenaustausch mit.



1972 wurde nun ein van Veen Rennsatz gekauft und im gleichen Jahr konnte er die Deutsche Meisterschaft erringen. Nach diesem Erfolg erwarb er einen kompletten Motor von van Veen, mit dem er wiederum Deutscher Meister wurde und unter anderen in Monza und in Assen den 3. Platz belegte. In der Weltmeisterschaftswertung wurde er Vierter und war bester Privatfahrer 1973. Das Jahr 1974 war eines der schwärzesten Jahre. Bei Versuchsfahrten in Zolder brach er sich kompliziert das Schlüsselbein. In Frankreich fiel er aus, auf dem Nurburgring kam er durch widrige Umstände zu spät zum Start und hatte wie einige andere deutsche Fahrer auch für imola ein Startverbot. Beim darauffolgenden Rennen in Assen war er Trainingsschnellster, kam aber schlecht vom Start, drehte dann mächtig auf und tat des Guten etwas zu viel, verbremste sich und stieg ab. Der dann folgende Weltmeisterschaftslauf in Francorchamps, übrigens eine der schnellsten Rennstrecken der Welt, brachte die Sensation. Gerd Thurow gewann dieses Rennen vor der gesamten Weltelite, weder die schnelle van Veen Kreidler unter dem Holländer Henk van Kessel noch der draufgängerisch fahrende Spanier Angel Nieto auf der Derby konnten ihm den Sieg streitig machen. Francorchamps stellte für ihn wohl einen großen Triumph dar, war aber schließlich der gerechte Lohn jahrelanger zäher Arbeit. Beim Grand Prix in Schweden wurde er Vierter. Der Motor war nicht ganz dicht und hatte Füllverluste. In Finnland, ebenfalls Weltmeisterschaftslauf, haperte es mit dem Start. Er wurde wiederum Vierter. In Brünn sah es noch günstiger aus, er war Zweitschnellster im Training und war ebenfalls im Rennen bis in die letzte Runde hinein Zweiter. Ca. 6 km vor dem Ziel schmierte das Hinterrad weg, dadurch mußte er sich mit einem dritten Platz begnügen. In Spanien-Barcelona Zweitschnellster im Training, wurde er Vierter im Rennen. Seine errungenen Erfolge brachten ihm genau wie im Vorjahr den 4. Platz in der Weltmeisterschaftswertung ein.



Für die nachste Saison ist schon ein neuer Motor in Vorbereitung, der in der eigenen, im Keller eingerichteten, Werkstatt hergerichtet wird, denn Gerd Thurow versteht viel von Motorentuning und ist gewöhnt mit größter Präzision zu arbeiten, Doch nicht nur seine Rennerfolge und sein technisches Können sind beispielhaft. Wir sind der Meinung, daß seine Zähigkeit in der Verfolgung einmal gesteckter Ziele und seine Zielstrebigkeit in der Lösung schwieriger Aufgaben, ohne Hilfe durch einen Sponsor oder einen reichen Onkel o.ä., ebenso beispielhaft sind, daß er obendrein trotz aller erzielten Erfolge der bescheidene ruhige Gerd Thurow geblieben ist, macht ihn nur noch sympathischer.


Back to top Go down
View user profile http://www.kreidler.be
 
Gerhard Thurow – Self-made Man
View previous topic View next topic Back to top 
Page 1 of 1
 Similar topics
-
» home made lures
» Home made pike tackle
» Chinese made sports levers. Pazzo knockoffs.
» Home Made Apple sauce Maker !!!!!!
» WOW!!! I didn't even know Pontiac made a Grand Am in the 70's

Permissions in this forum:You cannot reply to topics in this forum
 :: Magazine article scans :: Original German Articles-
Jump to: